Il cumanzamaint / Der Beginn

L’on 1997 es gnüda fundada „La Vouta“ a Lavin in Engiadina Bassa dad ün pêr iniziantas entusiasticas e curaschusas. Daspö là s’ha sviluppà  quist palc per occurrenzas pitschnas, mo specialas, ad ün’instituziun perdüraivla cun ün public interessà e cun artistas ed artists chi vegnan e tuornan adüna darcheu jent qua per muossar lur producziuns.
La „La Vouta“ s’ha sviluppada svelt ad ün’instituziun bain visitada chi attira glieud dal cumün, d‘Engiadina Bassa e d‘Engiadin‘Ota, dal ester ed eir dal Partens. Al cumanzamaint han gnü lö qua duos occurrenzas al mais, cul temp s’ha dat la regla dad ün arrandschamaint al mais – na forsa pervi chi vess mancà il public, mo simplamaing perquai cha „La Vouta“ es ed es adüna statta organisada da voluntarias.
„La Vouta“ es dvantada – adequat eir a sia grondezza – ad ün lö dal teater solo, dal teater narrativ, da l’inscunter da litteratura e musica, da musica da chombra experimental-jazzafina, da la satira – a
d ün lö da las arts pitschnas chi sun pitschnas be tenor lur nom, mo na tenor lur cuntgnü. Id ha dat da scuvrir bler nouv ed incuntschaint, bler na-adüsà e na-convenziunal, mo tuot adüna dad ota qualità. Da bel e da principi – e fin uossa – ha valü il seguaint credo per la programmaziun: muossar be producziuns chi nu dà da verer uschgliö in Engiadina, chi’s stuvess far normalmaing lungs viadis – giò la Bassa. 

Seit 1997 gibt es ihn in Lavin, den – kleinen, aber feinen - Kulturveranstalter „La Vouta“. Die „La Vouta“ – eine Erfolgsgeschichte. Ein paar unerschrockene Frauen hatten das Projekt angerissen. Sie begannen einfach einmal, ohne grosse Risikoanalysen, ohne grosses Hinterfragen, ohne ausgeklügelte finanzielle Sicherheitsgarantien, mit viel Energie, mit viel Enthusiasmus, mit viel Überzeugungskraft und noch mehr Überzeugung. Noch bevor die Wohnung der Hauptinitiantin Ladina Campell im Herbst 1997 bezugsbereit war, fand in den Gewölben, in den „vouts“ der Cuort des Hauses, die Eröffnung der „La Vouta“ mit einem Konzert von Corin Curschellas statt. Die Prioritäten waren eindeutig gesetzt. 
In den folgenden Jahren entwickelte sich die „La Vouta“ mit ihrem monatlichen Angebot zu einer gut besuchten Institution, die Leute aus dem Dorf, aus dem Unter- und dem Oberengadin, aus dem nahen Ausland, ja sogar aus dem Prättigau, anzog. Sie wurde – ihrer Grösse entsprechend - zu einem Ort des Solotheaters, des Erzähltheaters, der Begegnung von Literatur und Musik, der – meist jazzigen – Kammermusik, des Kabaretts… zum Ort grosser Kleinkunst. Dabei gab es viel Neues und Unbekanntes, Ungewohntes und Unkonventionelles, immer aber qualitativ Hochstehendes zu entdecken. Ein Prinzip der Programmgestaltung ist, nur Produktionen vorzustellen, die sonst im Engadin nicht zu sehen sind. In der Folge werden diese Künstler dann immer wieder auch von anderen Veranstaltern der Region programmiert. Ein anderer Grundgedanke ist, ein kulturelles Angebot für die in der Region Lebenden in der Zwischensaison zu schaffen und die hier „Ausharrenden“ zu erfreuen.

La Vouta / Das Gewölbe

Sgüra eir contribui a’l success ha la „sala“ da caracter tuottafat agen chi derasa ün’atmosfera prüvada e dispuona d’ün’acustica fenomenala. Las occurrenzas han lö aint ils vouts cruschats da la cuort suot da quista chasa privata bainschi gronda, mo uschigliö tuottafat normala d’abitar a Lavin. Quists vouts han güdà a dar l‘inspiraziun pel nom „La Vouta“, mo eir las associaziuns a la vouta sco svouta, üna (s)vouta culturala, ed eir il „amo üna vouta“ i’l sen dad amo üna jada ha gnü si’influenza per dar il nom e muossa via sülla regularità da las occurrenzas.
„La Vouta“ cun seis 65m2 ha lö per fin ad 80 aspectaturas ed aspectatuors.  

Mit beigetragen zum Erfolg hat sicher auch der charaktervolle „Saal“, der eine stimmige Atmosphäre ausstrahlt und über eine hervorragende Akkustik verfügt. Und mitentscheidend war und ist  auch der herzliche Empfang durch die Betreiberinnen in der „La Vouta“, der KünstlerInnen und Publikum immer wieder und gleichermassen anregt und begeistert. Und damit wären wir wieder bei den unerschrockenen Frauen, die das Ganze angerissen – und beharrlich weitergeführt haben
.

Programmaziun

Ün princip da la programmaziun es, da muossar be producziuns chi nu dà da verer uschigliö ninglur in Engiadina. Suvent vegnan ingaschats ils artists e las artistas in seguit eir dad oters organisatuors in regiun.
Priorità pro la programmaziun dal „teater pitschen“ han da princip producziuns da teater. Almain üna jada l’on es previs eir ün concert.
Ün oter princip fundamental es da s-chaffir üna sporta culturala pels avdants da la regiun e da dar ün cunterpais a la surabundanza culturala dürant las stagiuns otas dal turissem e dad allegrar als „resistents“ chi stan qua tuot on. Perquai spordscha „La Vouta“ seis program eir ed impustüt dürant las tanterstagiuns – dürant las stagiuns mortas.



Und dann noch...

Üna vouta „La Vouta“ – ed amo üna vouta „La Vouta“, ed amo bleras voutas „La Vouta“, ed adüna darcheu „La Vouta“….. das wäre wohl die stimmige Kurzformel für den Erfolg dieser Institution.

Suche
 
 




Sitemap  |   Kontakt  |   Impressum  |  
© 2009 lavouta.ch/cms computer & Contrexx® Open Source CMS